Einer der absoluten Stressfaktoren in unseren Köpfen ist immer noch das nächtliche Trockenlegen unserer Kinder. Gerade bei diesem Thema hat jeder in der Familie eine ausgeprägte Meinung. Und Du bist eigentlich immer zu spät dran. Genau, Du bist zu spät dran. Wenige interessieren sich dafür, ob Dein Kind so weit ist. Ne.
Und dabei sind es nun mal die Kleinen, die das Tempo auch hierbei vorgeben.
Ich habe zwei Entwicklungsvarianten hier zu Hause hocken. Den Speedy und den hoch motivierten aber scheiternden Ausprobierer.
Auf die vielen richtigen und falschen Wege Dein Kind tagsüber trocken zu bekommen, werde ich nicht eingehen. Wir beschäftigen uns heute mit dem nächtlichen Dilemma und den allerwichtigsten Faktoren, die unsere Kinder hierfür brauchen:

Entspannte Eltern, ausreichend Zeit, ein williges Kind und das Hormon Adiuretin in ausreichenden Mengen.

So. Jetzt weißt Du Bescheid, oder?
Die ausreichende Hormonproduktion Adiuretin können wir als Eltern weder sehen noch riechen. Dieses Hormon ist schlicht und einfach dafür zuständig, dass die Produktion von Urin in der Nacht gehemmt wird. Cooles Zeug, wird aber von jedem Kind zu einem anderen Zeitpunkt tatsächlich in ausreichender Menge produziert. Also bleibt uns schlicht und einfach nur unser eigenes Gefühl für den richtigen Zeitpunkt und die Hinweise unserer Kinder.
Wann bitte, wäre es denn nun endlich soweit? Und warum macht der Max aus der Kindergartengruppe schon seit 6 Monaten nachts nicht mehr ins Bett????
Max geht uns hier echt am Popo vorbei!!!!!

Kein Schwein interessiert sich jetzt für Max, OKAY?

Hormone + Blasengröße + Entwicklungsstand des Kindes = richtiger Zeitpunkt! Ähm, ja.
Du selbst kannst nur jeden Morgen beobachten, ob die nächtliche Windel vor lauter Pipi platzt oder nicht. Sollte es sich so entwickeln, dass die Windel öfter trocken ist als nass, kann man das Thema mal langsam ins Auge fassen. Du solltest allerdings Deinen Plan erst einmal für Dich behalten.
Wenn Du merkst, dass es immer weniger wird oder es größere Zeitabstände zwischen dem Einnässen werden, dann schnapp Dir doch den Pipi-Plan und fang an zu dokumentieren. Und wenn Du jetzt völlig eskalieren willst, dann kannst Du die Windeln morgens wiegen ( auch dafür ist ein Platz im Pipi-Plan vorgesehen ) um Fortschritte zu erkennen bei der Umstellung des Trinkverhaltens am Abend vorher, zum Beispiel. Schafft es Dein Kind, ohne es zu wissen, 1 Woche nicht einzunässen, dann sprecht doch einfach mal über den Erfolg. So fangt ihr das Thema schon mal ganz positiv an.
Passiert in dieser Testphase ein Malheur, kannst Du schauen, ob es mit der Reduzierung von Trinken am Abend oder einem weiteren Toilettenbesuch beeinflusst werden kann. Dauert das Abendritual mit dem bettfertigen Kind zum Beispiel länger, dann schick es lieber noch mal auf die Toilette, auch wenn es vor 15 Minuten schon mal drauf war.
Auf keinen Fall machst Du das nächtliche trocken werden zum Thema wenn Du selbst völlig auf dem Zahnfleisch läufst, denn das führt zum Chaos. Du wirst es dann nicht unbedingt schaffen, Nacht für Nacht das Bett zu wechseln, das Kind zu waschen, umzuziehen und evtl. wieder in den Schlaf zu begleiten, ohne ihm gegenüber unangemessen zu reagieren. Egal was Du tust, egal wann Du anfängst:

Bitte schreie nachts niemals Dein Kind an.

Niemals. Mach ihm keine Vorwürfe. Sie machen definitiv nicht mit Absicht ins Bett. Und schmeiß bitte auch den Ratschlag über Bord, dass Du Dein Kind nachts einfach mal aufweckst um es auf die Toilette zu setzen. Denn mal ehrlich…… HALLO!!! Wie viele Elternratgeber und Blogs hast Du bitte schon gelesen als es darum ging, dass Dein Kind nachts durchschlafen sollte und jetzt willst Du es selber einfach mal wecken ?????
Du merkst worauf ich hinaus will, ne? Ich finde das unmöglich. Und wer bitte bist Du, dass Du meinst genau zu wissen, wann Dein Kind eigentlich pinkeln müsste, mitten in der Nacht? Vielleicht hätte es die Kinderblase noch ne Stunde gehalten und der Nachwuchs wäre plötzlich von alleine wach geworden um zu pinkeln! Vielleicht wäre es eine trockene Nacht geworden!
Und ? Wer hat`s versaut? Genau!

Jedes Kind entwickelt sich einfach anders.

Mein Großer hat das Thema für sich mit Anfang 5 in Angriff genommen und auch relativ schnell abgehakt. Es kam in den ersten 2 Wochen 1-mal pro Woche zu einem Pipieklat. Dann war es auch schon durch. Mittlerweile ist ein gelegentlicher Ausrutscher dann höherer Gewalt geschuldet. Wenn wir ihn zum Beispiel zu einer Hochzeit mitschleppen, und das im Auto eingeschlafene Kind direkt ins Bett schmeißen…….. Was soll ich denn da auch tatsächlich erwarten? Gar nichts! Genau.
Unser Jüngster ist da schon wieder ein ganz anderer Schlag. Wie in vielen anderen Dingen auch, ließ er sich damit einfach mehr Zeit. Er fragte mit Anfang 5 mal nach, ob er denn auch bald mal ohne Windel schlafen könnte. In Gedanken checkte ich die Windeln der letzten Tage kurz ab…..
Natürlich! Weg war die Windel…. Voll war der Wäschekorb. Es wollte nicht klappen. Es war ihm unangenehm und er entschuldigte sich Nacht für Nacht. Aber er gab nicht auf. Ich bot ihm immer an, dass er auch noch warten kann. Aber er wollte es unbedingt durchziehen. Also gut. Durchatmen und weitermachen. Sobald ich ihn wieder in seinem frisch bezogenen Bett, gewaschen und umgezogen, eingetütet hatte, fiel ich in mein Bett und schrie ins Kissen. Denn scheiße ja! Es war total nervig und anstrengend!
Er hat es nicht geschafft! Gar nicht! Und nach 3 Wochen hat er es dann an den Nagel gehängt und gesagt, dass eine Windel besser wäre.

GOTT SEI DANK

Ende des Jahres wird er nun 6 Jahre alt. Und seit 1 Woche ist er trocken. Ich war gedanklich noch nicht wieder so weit, aber er war startklar und ehrgeizig, will er doch in der gleichen Liga spielen wie sein großer Bruder. Mit Windel funktioniert das für ihn nun mal einfach nicht.
Ab der ersten Klasse ( vielen wäre das jetzt schon wieder zu spät, aber was soll`s) geht es in vielen Fällen damit los, dass die Kinder außerhalb der Familie übernachten wollen. Und spätestens dann checken auch die Letzten, dass das ein Thema ist, dass sie in Angriff nehmen wollen. Keiner schleppt gerne ne Windel, Gummimatte und Co mit zu seinem besten Freund! Plötzlich wird aus dem Nachzügler der Trockenkönig und es ist geschafft.

In den seltensten Fällen klappt es übrigens krankheitsbedingt nicht, dass Euer Kind trocken wird. Zweifelt also nicht gleich an der psychischen oder körperlichen Gesundheit der Stöpsel. Redet bei den U-Terminen mit Eurem Kinderarzt darüber. Sollte es wirklich medizinisch abgeklärt werden, dann wird er das auch machen. Denn es gibt sie gelegentlich, die zu kleinen Blasen oder Kinder bei denen tatsächlich zu wenig Adiuretin gebildet wird, oder was auch immer.
Also: Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand ( 1 Buddel Wasser in der Nacht, fördert nicht die Trockenheit des Kindes), Geduld, Liebe und viel Schokolade für Mama oder Papa, wird auch Dein Nachwuchs trocken.

Bis bald
Eure Bad Mom

Kategorien: Blog

Bad Mom

Berufstätige Mutti von 2 Jungs. Meistens püntklich, niiiiiiieeeeemals krank, geringfügig vergesslich und meistens total verpeilt. Ich freue mich über gemeinsames Eskalieren, Scheitern, Krone richten. Begleitet uns durch den "Alltag" bei dem kein Auge trocken bleibt.

2 Kommentare

DANIELA · 4. März 2018 um 18:48

Vielen dank für den post. Meine kleine ist nun 3,5. War eineinhalb Wochen komplett trocken, ohne Windeln. Dann ging es wieder los. Sie war mit 1,5 tagsüber trocken. Mit zwei auch beim Mittagsschlaf. War schon kurz davor, die kleine nachts zu wecken, damit sie nochmal aug den Topf geht. Aber danke, das ost wirklich ne doofe idee. Zumal sie erst mit zwei durchgeschlafen hat und ich jetzt jede ruhige Nacht genieße. Also vielen dank nochmal

    Bad Mom · 4. März 2018 um 19:37

    Liebe Daniela,
    ich freue mich sehr, dass Dich mein Beitrag offensichtlich ein wenig entspannt und runtergeholt hat. Du hast noch so eine kleine Zuckermaus zu Hause. Das wird schon. Tief durchatmen und Geduld walten lassen. Ich verrate Dir, dass meine Schwägerin Ihre Kinder nachts immer geweckt hat. Gott, ich fand das so schrecklich. Für alle Beteiligten. Und weißt Du was? Hat nüscht geholfen. Hat auch einfach seine Zeit gedauert. Und Deine Maus ist ja nun schon wirklich fleißig: mit 1,5 tagsüber trocken. Hey, 5 Sterne dafür. Und den nächsten Schritt macht sie garantiert auch wie von allein. Knall Dich abends in dein Betti und genieße dein schlafendes Kind. Ihr habt das beide verdient. Ganz dicken Drücker von mir und einen herrlichen Sonntag für Euch. Deine Bad Mom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*